HOME | PRESSE | SPONSORING | STELLEN | KONTAKT | ASO INTERN 
Home
Home
Pressespiegel 2012/2013
Archiv Pressespiegel
Archiv Presse 2011/2012
Archiv Presse 2010/2011
Archiv Presse 2009/2010
Archiv Presse 2008/2009
Archiv Presse 2007/2008
22.05.2008
20.05.2008
16.05.2008
02.05.2008
29.03.2008
15.03.2008
23.08.2006
04.03.2008
23.01.2008
18.09.2007 Baden
22.01.2008
21.01.2008
03.01.2008
18.12.2007
17.12.2007
07.12.2007
06.12.2007
13.11.2007
23.09.2007
21.09.2007
18.09.2007
14.09.2007
13.09.2007
13.09.2007 Aarg. Rundschau
Archiv Presse 2006/2007
Medienmitteilungen
ASO-Portrait/Fotos

Fliegende, pochende und rutschende Herzen

 

Das Aargauer Symphonie-Orchester unter der Leitung von Douglas Bostock spielte am Sonntag in Aarau seinen 3. Zyklus unter dem Titel «ASO concertant». Solist war das Guarneri-Trio.

 

(Mittellandzeitung, Christian Berzins, 22.01.2008)

Wer W. A. Mozarts «Haffner-Sinfonie» liebt, hat das Herz auf dem rechten Fleck; wer sie gut spielt, dem fliegen die Herzen entgegen. Doch diese Gunsterweisung zu erhalten, ist gar nicht so einfach. Der mächtige Ton dieses überschäumenden Werkes verleitet Dirigenten wie Orchester zum Dick-Auftragen, das Finale - vermeintlich im Wunsch Mozarts - zum rasenden Galopp. Und gleich zu Beginn steht da die so banale doppelte Oktav, die derart verwegen frech den Weg zeigt, dass mancher schon hier scheitert.

Dirigent Douglas Bostock und das Aargauer Symphonie-Orchester stiegen kühn in Mozarts D-Dur-Sinfonie, KV 385, ein: Geschärft war der Klang der Streicher, überhaupt nicht zu dick, sondern sorgsam vorbereitet ins Weite reichend. Schade nur, war der Gegensatz zum Piano in Takt 6 kaum zu hören, und vielleicht hätten die Paukenschläge in Takt 13 nicht gar so tumb aufgeplustert sein müssen. Geschmackssache? Am Unvermögen lagen diese kleinen Auffälligkeiten nicht, denn das ASO spielte die ganze Sinfonie beeindruckend.

Die immer wieder neu gestarteten Läufe in den Violinen waren präzis, die Bläser zumal im ersten Satz meistens wunderbar reich durchhörbar. Und im Andante waren wundersame Echo-Antworten in variierter Dynamik zu vernehmen, selbst in den «Aliberti-Begleitungen» der Fagotte war die Lust zu hören, gestaltend zu wirken und etwas auszudrücken. Diese verspielte Lust am Bläserspiel führte allerdings im Mittelteil des Satzes zu einer kleinen Unsicherheit bei den Streichern, die zudem im «Menuett» etwas von der Leichtigkeit der Bläser hätten annehmen dürfen. Stattdessen überdecken sie ihre Freunde in den hinteren Orchesterreihen. Das Finale ging man verhalten an, bald wendeten sich alle Vorbehalte im überschäumenden Forte zum Guten.

Es galt erstmal aufzuatmen und dann, man höre und staune, gings sogleich hinein in Igor Strawinskys «Pucinella-Suite». Ein Werk, bei dem manchen Orchestermusiker das Herz in die Hosen rutscht - und ein Werk, das den Konzertbesuchern selten geboten wird. In dieser Suite, die unter anderem auf Musik von Giambattista Pergolesi beruht, sind die Stimmführer gefordert, das Tutti muss hellwach sein.

Verspielt und leichtfüssig greift hier alles ineinander, tänzerisch soll der Gestus sein. Das ASO stürzte sich mit sehr viel Energie in die Suite - mit zu viel Energie? Im Scherzino, dem 3. Satz, flirrten die Streicher feurig, gewiss, aber der Grundzug war ziemlich aggressiv, bisweilen zu wenig gelöst. Da mochten die einzelnen Soli noch so lustvoll gespielt worden sein.

Wie anders doch der Orchesterklang in Ludwig van Beethovens «Tripelkonzert» - das Konzert für Klavier, Violine, Violoncello; C-Dur, op. 56 -, das nach der Pause anstand: Nie überbordend, sondern - den Bogen nah an den Saiten - klug im Gestus: Die Möglichkeit des Zulegens war da immer vorhanden. Doch in Beethovens «Tripelkonzert» standen naturgemäss nicht die Orchestermusiker, sondern die drei Solisten im Vordergrund - das weltweit konzertierende Guarneri-Trio.

Im Unterschied zu Aufführungen, bei denen sich grosse Solisten gegenseitig in der Klangentfaltung übertrumpfen, war hier ein eindrückliches Zusammenspielen vernehmbar: Da wurde liebevoll aufeinander gehört, auf kleinste Regungen geantwortet, der gemeinsame Ton gesucht - und gefunden. Die Herzen der immer grösser werdenden Aarauer ASO-Familie pochten vernehmbar heftig, der Applaus im ausverkauften Saal des Kultur- und Kongresshauses war gross.

 

Wiederholung Aarau: heute Dienstag, 22.1.; Baden: Mittwoch, 23.1. (je 19.30 Uhr); Muri: Samstag, 16. 2. (20 Uhr). Einführung jeweils eine Stunde vor dem Konzert.

 

<< Zurück 

 

 

 

Sitemap anzeigenStichwortsuche