HOME | PRESSE | SPONSORING | STELLEN | KONTAKT | ASO INTERN 
Home
Home
Pressespiegel 2012/2013
Archiv Pressespiegel
Medienmitteilungen
Archiv 2011/2012
Archiv 2010/2011
Archiv 2009/2010
Archiv 2008/2009
Archiv 2007/2008
15.05.2008
14.04.2008
14.03.2008
06.02.2008
28.01.2008
13.01.2008
10.01.2008
17.12.2007
07.12.2007
16.11.2007
17.10.2007
08.10.2007
20.09.2007
17.09.2007
12.09.2007
14.08.2007
07.08.2007
Archiv 2006/2007
ASO-Portrait/Fotos

Medienmitteilung Aarau, 17. Dezember 2007


ASO-Familienkonzerte: Gelungene Première mit strahlenden Gesichtern

 

Weit über 900 kleine und grosse Besucher wohnten am gestrigen Sonntag der Première der ASO-Familienkonzerte bei. Die zauberhafte Musik und die gelungenen Moderationen von Dirigent Douglas Bostock begeisterten restlos.

 

Mit grossen Augen und staunenden Gesichtern traten die kleinen Zuhörerinnen und Zuhörer mit ihren Eltern und Grosseltern in den Konzertsaal. Für viele von ihnen war es der erste Konzertbesuch, manche kannten sich aber mit Musikern und Instrumenten schon gut aus. „Gäll Mami, das ist die Harfe, die jetzt spielt“, tuschelte ein Knabe mitten im Konzert. „Psst“, raunte die Mutter zurück. „Im Konzert musst du mucksmäuschenstill sein.“ Die Familienkonzerte des Aargauer Symphonie Orchesters ASO lockten am Sonntag weit über 900 Besucherinnen und Besucher in die Trafohalle Baden und ins Kultur und Kongresshaus Aarau. Die beiden ausverkauften Säle zeigen das Bedürfnis nach derartigen Konzerten. Das Echo des Publikums war auch im Vorfeld durchwegs positiv. Viele freuten sich, dass das ASO diese Neuerung in Form eines Familienkonzerts anbot. So entfällt der bisherige Weg nach Luzern oder Zürich.

 

Dirigent und Märchenerzähler Bostock
Aus einem alten, grossen Märchenbuch las Douglas Bostock vor und gestaltete das gesamte Konzert als Geschichte. Die Jugendlichen und Erwachsenen lauschten gespannt seinen Worten und liessen sich vom Chefdirigenten die Werke und ihre Entstehungsgeschichten erklären. Sie begann mit dem Märchen von Hänsel und Gretel und Engelbert Humperdincks Opernouvertüre. Märchenhaft lebendig, aber auch träumerisch schwelgend setzten Bostock und das Orchester diese Melodien um.
Mit dem zweiten Werk „The Wand of Youth“ (Der Zauberstab der Jugend) führte der Chefdirigent die musikalische Reise in seine eigene Heimat, nach Grossbritannien, und stellte das in der Schweiz relativ unbekannte Werk von Sir Edward Elgar vor. Diese Suite aus der Kinderwelt, in die Erwachsene keinen Zutritt haben, ist sehr vielseitig und wechselt zwischen frechen und sentimentalen, sanften und strengen, feinen und wilden Klängen wundervoll ab.

 

Hochstehende Qualität fasziniert alle
Zum Schluss präsentierten Bostock und das Orchester die herrliche Nussknacker-Suite von Tschaikowsky. Douglas Bostock erzählte dazu die Geschichte von Clara und dem Nussknacker und ihren wundersamen Erlebnissen auf dem Zuckerberg. Sowohl der Tanz der Zuckerfee, der mit Celesta spielerisch und leicht daherkommt, wie auch der wunderbar schwelgerische Blumenwalzer zum Schluss begeisterten als bekannteste Melodien aus diesem Ballett Gross und Klein.
Douglas Bostock brachte damit die Familienkonzerte zu einem fulminanten Abschluss und bewies einmal mehr die hochstehende Qualität des Orchesters. Sämtliche Besucherinnen und Besucher verliessen den Saal mit strahlenden Gesichtern und nahmen begeistert eine kleine, goldene Zaubernuss als Andenken mit nach Hause.



Aargauer Symphonie Orchester
Laurenzenvorstadt 90
Postfach 2132
5001 Aarau
062 834 70 00 Tel.
062 834 70 01 Fax

 

<< Zurück

 

 

 

Sitemap anzeigenStichwortsuche