HOME | PRESSE | SPONSORING | STELLEN | KONTAKT | ASO INTERN 
Home
Home
Pressespiegel 2012/2013
Archiv Pressespiegel
Archiv Presse 2011/2012
Archiv Presse 2010/2011
Archiv Presse 2009/2010
Archiv Presse 2008/2009
Archiv Presse 2007/2008
22.05.2008
20.05.2008
16.05.2008
02.05.2008
29.03.2008
15.03.2008
23.08.2006
04.03.2008
23.01.2008
18.09.2007 Baden
22.01.2008
21.01.2008
03.01.2008
18.12.2007
17.12.2007
07.12.2007
06.12.2007
13.11.2007
23.09.2007
21.09.2007
18.09.2007
14.09.2007
13.09.2007
13.09.2007 Aarg. Rundschau
Archiv Presse 2006/2007
Medienmitteilungen
ASO-Portrait/Fotos

«Leute für Musik begeistern»

 

Douglas Bostock, Chefdirigent des Aargauer Symphonie Orchesters ASO

 

(Aarauer Nachrichten, Corinne Remund, 06.12.2007)
 
Wie sind Sie auf die Idee der Fami­lienkonzerte gekommen?
Ich hatte diese Idee zusammen mit Dr. Jürg Schärer, dem Träger­schaftspräsidenten des ASO. Fa­milienkonzerte kenne ich zudem von anderen Konzerten, bei denen ich auch schon mitgewirkt habe. Die Idee dahinter ist, dass unser Orchester mit diesen Konzerten ein möglichst breites Publikum ansprechen kann. Da ein solches Projekt ja auch immer eine Bud­getfrage ist, hoffen wir, dass die diesjährigen Familienkonzerte ein Auftakt zu einer weiterführenden Tradition sind.

 

Wie ist der Ablauf dieser Konzer­te, geben Sie eine Einführung zum besseren Verständnis der Stücke?
Die Konzerte dauern 75 Minuten und haben keine Pause. Das Or­chester ist auch leger gekleidet. Ich werde als Moderator dem Publikum den geschichtlichen Hintergrund der einzelnen Werke erläutern so­wie auch die Zusammenhänge der Musik und der Komponisten erklä­ren. Dies ist aber keinesfalls mit einem musikpädagogischen Work­shop zu verwechseln. Eröffnet wird das Konzert mit der Ouvertüre zur Märchenoper «Hänsel und Gre­tel » von Engelbert Humperdinck. Dies ist ein wunderschönes Weih­nachtsstück mit vielen bekannten Melodien. Darauf folgt ein etwas unbekanntes Stück «The Wand of Youth» von Edwar Elgar. Er hat dieses Stück als Teenager fürs Kla­vier zur Unterhaltung der Eltern und Geschwister komponiert und erst als Erwachsener fürs Orches­ter instrumentalisiert. Dabei spie­len wir eine Auswahl aus beiden Suiten. Den Abschluss macht eine Suite aus «Der Nussknacker» von Pjotr I. Tschaikowsky, ebenfalls sehr bekannte Weihnachtsmusik. Alle Stücke sind Meisterwerke der Musik und sollen für eine lockere Atmosphäre sorgen und sowohl dem Orchester wie auch dem Pu­blikum ein Genuss sein.

   

Möchten Sie mit diesen Konzerten auch Jugendliche ansprechen und zum Spielen eines Instrumentes animieren?
Dies ist kein prioritäres Ziel, aber ein schöner Nebeneffekt. Die mu­sikpädagogische Seite handeln wir in den zwei bis drei Schülerwork­shops, die wir jährlich durchfüh­ren, ab. Bei den Familienkonzerten ist der Hintergedanke, dass Eltern und Kinder als Familie gemeinsam etwas unternehmen, respektive in Begleitung schöner Musik zusam­mengeführt werden. Wichtig ist auch, dass es Familienkonzerte sind, keine Kinderkonzerte, und so sind sie auch weniger für ganz kleine Kinder geeignet.


Versprechen Sie sich von dieser Art Kultur- und Musikvermittlung generell ein besseres Verständnis für die klassische Musik?
Versprechen ist zu viel, eher er­hoffen. Erfahrungen zeigen, dass, wenn sich das Orchester breiten Kreisen öffnet, es dort auch bes­ser verankert ist. Wir möchten in diesem Sinne den Leuten die Mu­sik näher bringen und die Barriere zwischen Orchester und Publikum brechen, also die Leute besser mit unserer Musik erreichen.

Stellen diese Familienkonzerte für das Orchester und für Sie eine be­sondere Herausforderung dar und welche?
Es macht den Mitwirkenden grosse Freude, diese Werke einzustudie­ren. Sobald der Funke aufs Publi­kum überspringt, haben wir unser Ziel erreicht.

  

Werden Sie auch bei anderen Ge­legenheiten, zum Beispiel an Os­tern, mit Familienkonzerten an die Öffentlichkeit gehen?
Wir haben uns das Ziel gesetzt, einmal in der Saison, je nach dem wie es hineinpasst, ein solches Familienkonzert durchzuführen. Die Familienkonzerte sollen fester Bestandteil unseres Programmes werden.

   

Was bedeuten für Sie persönlich diese Familienkonzerte?
Als Dirigent ist es für mich immer eine Freude, nicht nur traditionel­le Konzerte, sondern auch Konzer­te, die aus dem Rahmen springen, zu leiten. Als Dirigent ist es mir sehr wichtig, die Leute für die Mu­sik begeistern zu können. Dies ist im weiteren Sinne auch meine Le­bensaufgabe.
Interview: Corinne Remund 

 

<< Zurück 

 

 

 

Sitemap anzeigenStichwortsuche