HOME | PRESSE | SPONSORING | STELLEN | KONTAKT | ASO INTERN 
Home
Home
Pressespiegel 2012/2013
Archiv Pressespiegel
Archiv Presse 2011/2012
Archiv Presse 2010/2011
Archiv Presse 2009/2010
Archiv Presse 2008/2009
Archiv Presse 2007/2008
22.05.2008
20.05.2008
16.05.2008
02.05.2008
29.03.2008
15.03.2008
23.08.2006
04.03.2008
23.01.2008
18.09.2007 Baden
22.01.2008
21.01.2008
03.01.2008
18.12.2007
17.12.2007
07.12.2007
06.12.2007
13.11.2007
23.09.2007
21.09.2007
18.09.2007
14.09.2007
13.09.2007
13.09.2007 Aarg. Rundschau
Archiv Presse 2006/2007
Medienmitteilungen
ASO-Portrait/Fotos

«Gänsehaut-Faktor» für alle Kinder und Jugendlichen

 

BADEN Instrumentalunterricht an der Primarschule und die Besserstellung der Instrumentallehrpersonen – Forderungen am «Tag der Musik»

 

(Sonntag, Fränzi Zulauf, 23.09.2007)

 

«Es ist immer das Gleiche, man spricht vor dem falschen Publikum», erklärte Publizist und Philosoph Ludwig Hasler. «Die Rede über den Frieden hält man den Friedfertigen, jene über den

Wert der Musik vor Menschen, welche die Musik schätzen und fördern.» Am gestrigen «Tag der Musik», der im ganzen Kanton seinen Widerhall fand, sprach Ludwig Hasler an der Hauptveranstaltung in Baden. Dass Musik unter anderem hilft, Aggressionen abzubauen

und sogar «intelligenter» macht, ist mittlerweile bekannt. Entscheidend sei jedoch der «Gänsehaut-Faktor» hielt Ludwig Hasler fest. Musik berühre, erziehe, bilde die Seele. «Musik legt die innere Partitur an, was für Heranwachsende von grösster Bedeutung ist.»

 

Mit seinem hervorragenden Referat lieferte der Philosoph der Organisatorin des «Tages der Musik», der Koordination Musikbildung Aargau (KMA), gewissermassen ein breitgefächertes

Argumentarium für die aktuellen politischen Bestrebungen. Denn die KMA stellte gestern auch ihre Forderungen vor: «Das Freifach Instrumentalunterricht wird vom Kanton Aargau auch an

der Primarschule angeboten» und «Instrumentallehrpersonen der Volksschule werden analog der übrigen Lehrerschaft einheitlich und kantonal besoldet.» Anliegen, die natürlich von Nationalratspräsidentin Christine Egerszegi, als Präsidentin der «Musikinitiative», mit Freude

zur Kenntnis genommen wurden. Sie erklärte: «Musik fördert Fähigkeiten wie Fleiss, Durchhaltewillen, Offenheit, und Sozialkompetenz.» Dieser Meinung war auch Regierungsrat Rainer Huber: «Musik und Bildung gehören zusammen.»

 

Hätte man noch jemanden vom Wert der Musik überzeugen müssen, hätten dies das Siggenthaler Jugendorchester, das Aargauer Symphonie-Orchester, die Jugendmusik Baden und die Big Band der Musikschule Baden mit Leichtigkeit beziehungsweise «spielend» getan.

 

 

<< Zurück 

 

 

 

Sitemap anzeigenStichwortsuche