HOME | PRESSE | SPONSORING | STELLEN | KONTAKT | ASO INTERN 
Home
Home
Pressespiegel 2012/2013
Archiv Pressespiegel
Archiv Presse 2011/2012
Archiv Presse 2010/2011
Archiv Presse 2009/2010
Archiv Presse 2008/2009
Archiv Presse 2007/2008
Archiv Presse 2006/2007
26.06.2007
25.05.2007
22.05.2007
18.05.2007
14.05.2007
20.03.2007
22.01.2007
08.01.2007
07.11.2006
06.11.2006
26.09.2006
22.09.2006
20.09.2006
18.09.2006
Liebesrausch im Schlosshof
08.08.2006
Oper 2006
Opernschmaus im Wasserschloss
Eine düstere Geschichte
Medienmitteilungen
ASO-Portrait/Fotos

Ein Hauch von Wien weht durch den Saal


Reinach Frenetischer Applaus für das Aargauer Symphonie-Orchester und den Solo-Tubisten Anne Jelle Visser.

 

(AZ, 08.01.2007)
Das Aargauer Symphonie-Orchester kam in die Provinz und seine Musiker erlebten im Reinacher Saalbau ein begeistertes Konzertpublikum. Das vielseitige Programm verbreitete einen leisen Hauch von Wien im Konzertsaal. Allerdings hat Dirigent Marc Kissòczy nicht allein auf Tradition gesetzt, sondern mit Werken des bekannten Filmmusikkomponisten John Williams auch ein anderes Musikgenre ins Programm aufgenommen. Und er kam beim Reinacher Publikum gut an damit. «Dass man so Tuba spielen kann», sagte spontan ein Besucher, nachdem das Konzert für Tuba und Orchester verklungen war. Der Solist Anne Jelle Visser hatte gezeigt, wie vielseitig sein grosses Instrument klingen kann. Tonumfang und Dynamik in den Solopassagen liessen staunen.

 

Nach einem Exkurs in die Filmusik von Star Wars gehörte der zweite Teil des Konzertes den leichten, beschwingten Klängen: Neujahrskonzert, wie viele es sich vorstellen. Rhythmisch präzis, kraftvoll und dynamisch nuanciert, interpretierten die Musiker unter der präzisen Stabführung ihres Dirigenten unter anderem Werke von Johann Strauss, zum Schluss etwa die Polka «Unter Donner und Blitz». Aber es blieb nicht beim letzten Stück nach Programm. Das Reinacher Publikum brachte es mit seinem anhaltenden Applaus fertig, dass nach der dritten und «letzten» Zugabe, dem obligaten Radetzky-Marsch, noch zwei weitere folgten. Publikum und Musiker freuten sich gewissermassen gemeinsam an der Vielfalt und Leichtigkeit der gespielten Werke (psi)

 

 

<< Zurück
  

 

 

 

Sitemap anzeigenStichwortsuche