HOME | PRESSE | SPONSORING | STELLEN | KONTAKT | ASO INTERN 
Home
Home
Pressespiegel 2012/2013
Archiv Pressespiegel
Medienmitteilungen
Archiv 2011/2012
Archiv 2010/2011
Archiv 2009/2010
Archiv 2008/2009
Archiv 2007/2008
Archiv 2006/2007
17.07.2007
16.05.2007
10.04.2007
03.04.2007
21.02.2007
07.02.2007
06.12.2006
27.10.2006
16.10.2006
17.09.2006
11.09.2006
04.09.2006
09.08.2006
ASO-Portrait/Fotos

Medienmitteilung, Aarau, 11. September 2006

 

«Variationen für Orchester»

 

Das Aargauer Symphonie Orchester ASO eröffnet seine Konzertsaison mit einem Programm, das der französischen Ästhetik und dem Tanz gewidmet ist. Das ASO bleibt auch in der neuen Saison seinen Profil-Programmen treu. Neu aber sind die Konzerteinführungen, die Chefdirigent Douglas Bostock nun selber durchführt.

 

Im Zentrum der ASO-Zykluskonzerte steht Peter Miegs Sinfonie für grosses Orchester, anlässlich des 100. Geburtsjahres des Lenzburger Komponisten. Für Mieg, der am 5. September 1906 geboren war, für seine Lebensart und Persönlichkeit war seine Heimat Lenzburg sehr prägend. Später wichtig für sein kompositorisches Schaffen war aber auch Frankreich, da seine Bindung an das Klassische, an die Latinität, ihren Anfang in Paris nahm. Waren seine früheren Werke noch sehr komplex, suchte Mieg ab den 1940er Jahren einen einfacheren Schreibstil. Die Sinfonie von 1958 gehört damit zu dieser zweiten Schaffensphase von Mieg, in der er nach immer mehr Fasslichkeit und Transparenz in seiner Musik suchte.

 

Sol Gabetta spielt Saint-Saëns
Als zweites Werk präsentiert die junge Cellistin Sol Gabetta das Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1, a-Moll, op.33 von Camille Saint-Saëns (1835-1921). Sol Gabetta, 1981 in Argentinien geboren, gewann bereits als Zehnjährige einen ersten Wettbewerb in ihrer Heimat und erhielt seitdem diverse Auszeichnungen, unter anderem beim Radio Suisse Romande in Genf, beim Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau, den Natalia-Gutman-Preis und beim ARD-Wettbewerb in München. 2004 erhielt Sol Gabetta den hoch dotierten «Crédit Suisse Young Artist Award», der unter anderem ein Konzert mit den Wiener Philharmonikern im Rahmen der Luzerner Festspiele 2004 beinhaltete. Diesen Herbst wird Sol Gabettas erste CD mit Werken von Tschaikowsky und Ginastera, aufgenommen mit dem Münchner Rundfunkorchester unter Ari Rasilainen, veröffentlicht.

 

Claude Debussys (1862-1918) erstes Meisterwerk «Prélude à l’après-midi d’un faune» steht ebenfalls auf dem Programm des ASO, wie Zoltán Kodálys (1882-1967) Variationen über das ungarische Volkslied «Der Pfau flog auf». Das brillante, bunte Orchesterwerk Kodálys besteht aus 16 Variationen des ungarischen Tanzes und zeigt eine hervorragend gelungene Verbindung zwischen Kunst- und Volksmusik, die auch von anderen Komponisten immer wieder bewundert wurde.

 

Die Begeisterung für Musik teilen: Konzerteinführungen «Bostock & Co.»
Neu ab dieser Konzertsaison finden die Einführungen «Bostock & Co.» wenn immer möglich mit dem Chefdirigenten selbst statt. Sein Ziel ist es, mit dem Publikum die Begeisterung für Musik zu teilen. Dabei geht es vor allem darum, dass die Zuhörer über die Musik, über die Zeit und die Künstler mehr erfahren, meint Bostock. Der erste Gast ist Mieg-Experte Michael Schneider, seit September 2006 Geschäftsführer des Künstlerhauses Boswil. Neu findet jeweils auch am Sonntag im KuK in Aarau eine Konzerteinführung um 16 Uhr statt.

 

 

 


«Variationen für Orchester»

 

Peter Mieg
Sinfonie für grosses Orchester (1958)
(Anlässlich des 100. Geburtsjahres des Komponisten)

 

Camille Saint-Saëns
Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1, a-Moll, op.33

 

Claude Debussy
Prélude à l’après-midi d’un faune

 

Zoltán Kodály
Variationen über das ungarische Volkslied «Der Pfau flog auf» (1938/39)


Solistin: Sol Gabetta Violoncello
Leitung: Douglas Bostock


Aarau, Kultur & Kongresshaus
Sonntag, 24. September, 17 Uhr
Einführung «Bostock & Co.», 16 Uhr
Mit Douglas Bostock und Michael Schneider als Gast

 

Aarau, Kultur & Kongresshaus
Dienstag, 26. September, 20 Uhr
Einführung «Bostock & Co.», 19 Uhr
Mit Douglas Bostock und Michael Schneider als Gast

 

Baden, Trafo-Halle
Mittwoch, 27. September, 20 Uhr
Einführung «Bostock & Co.», 19 Uhr
Mit Ramona Früh und Michael Schneider als Gast

 

Vorverkauf:
Aarau: Buchhandlung Wirz, 062 822 21 58
Baden: Neue Aargauer Bank, Bahnhofplatz 1, am Schalter «Information»


Weitere Infos finden Sie im Internet unter www.aso-ag.ch.
Wir danken Ihnen bereits heute für die Aufnahme unseres Anlasses in Ihr Medium.

 

Ramona Früh
Aargauer Symphonie Orchester ASO
Laurenzenvorstadt 90
Postfach 2132
5001 Aarau

 

062 834 70 02 Direktwahl
062 834 70 01 Fax.

 

ramona.frueh@aso-ag.ch
www.aso-ag.ch

 

PS: Im Rahmen des Zyklus 1 findet am Freitag Nachmittag, 22. September 2006 im Gemeindesaal Buchs ein Schüler-Workshop zu den „Pfau Variationen“ von Zoltán Kodály statt. 180 Schülerinnen und Schüler der Unterstufe werden die Orchesterprobe hautnah miterleben können. Sie sind herzlich eingeladen, diesen Workshop zu besuchen und darüber zu berichten. Ein grösseres Projekt steht dann im November-Workshop statt, worüber wir Sie wiederum frühzeitig informieren werden.

 

<< Zurück


 

 

 

 

Sitemap anzeigenStichwortsuche