HOME | PRESSE | SPONSORING | STELLEN | KONTAKT | ASO INTERN 
Home
Home
Kontakt
Newsletter
ASO-CDs
CD-Bestellformular
Anfahrtsplan
Schüler-Workshops
Schulhauskonzerte
Konzertbesuch für Schulklassen
Meisterkurs Dirigieren

ASO-CDs

    

 

Aargauer Symphonie Orchester
Leitung Douglas Bostock

Hermann Suter,

Symphonie d-Moll op.17
Werner Wehrli

«Chilbizite» für Orchester

 

Hörproben:

 

Suter 1. Satz

 

Suter 2. Satz

 

Suter 3. Satz

 

Suter 4. Satz

 

Chilbizite

 

MGB CD 6274, 2012

>> Bestellen

 

 

 

 

Aargauer Symphonie Orchester

Räto Tschupp, Leitung

Andreas Friedrich, Karl-Andreas Kolly, Lisa Larsson, Regina Jakobi, Bernhard Gärtner, René Koch

 

Friedrich Theodor Fröhlich

Passion Music Ouvertüre, f-Moll

Christmas Mass "Missa I"

Fantasie "Andante und Menuett"

Concert Ouvertüre

 

Hörproben:

 

Christmas Mass "Missa I", Gloria

 

Concert Ouverture

 

Jecklin Edition JD 713-2, 1996

>> Bestellen

 

 

 

 

Aargauer Symphonie Orchester

Räto Tschupp, Marc Kissóczy, Leitung

Friedrich Theodor Fröhlich

Ouvertüre, Es-Dur

Sinfonia A-Dur

Ouvertüre zu Dhyrns "Konradin"

 

Hörprobe:

 

Sinfonia A-Dur, Scherzo (Presto)

 

ASO CD 2002

>> Bestellen

 

 

 

 

Aargauer Symphonie Orchester

Douglas Bostock, Leitung

Oliver Schnyder, Klavier

 

Camille Saint-Saëns

Piano Concertos 2 & 5

Wedding Cake

 

Hörproben:

 

Camille Saint-Saëns: Klavierkonzert Nr. 2, Presto

 

Camille Saint-Saëns: Wedding Cake

 

Camille Saint-Saëns: Klavierkonzert Nr. 5, Andante

 

ClassCd 612, Classico, 2005

>> Bestellen

 

 

 

Bestellmöglichkeiten

 

Erhältlich an allen Konzerten.
Bestellung per Post oder per

Online-Bestellformular

Bestelladresse

 

Aargauer Symphonie Orchester
Geschäftsstelle
Postfach 2132
5001 Aarau
Telefon 062 834 70 00
info@aso-ag.ch

   

   

CD Kritiken

 

«Dem Flair des Pianisten Oliver Schnyder für französische Musik verdankt das Aargauer Symphonie Orchester eine Zusammenarbeit, deren Resultat aufhorchen lässt. Seit 2001 Leiter des ASO, hat Douglas Bostock dessen Qualitätsanstieg mächtig vorangetrieben und einen Grad an Transparenz erreicht, der den Klavierkonzerten von Camille Saint-Saëns gut bekommt. Für ein schweizerisches Orchester ist es keine Selbstverständlichkeit, so viel beschwingte Leichtigkeit und pariserische Eleganz zu erzielen wie in den raschen Sätzen dieser Konzerte und in der spritzigen Caprice-Valse „Wedding Cake“, einem der brillantesten Konzertstücke dieses Komponisten.» (Musik&Theater, Mai 2005)

 

«Überraschend leichtfüssiges und beschwingtes Orchesterspiel

Die offenbar von so viel französischer Leichtigkeit begeisterten Mitglieder des sehr wandlungsfähigen Orchesters spielen ihren Part so sicher, als hätten sie alle eh und je Pariser Luft geatmet und Saint-Saëns längst zu ihrem Favoriten erkoren. Selbst wenn der aus dem Aargau stammende Solist, der weltweit konzertierende Pianist Oliver Schnyder, ein mitunter recht forsches Tempo anschlägt, vermag das ASO überzeugend mitzuhalten. Schnyders Flair für französische Klanglichkeit wird überall evident, besonders eindrücklich in wunderbar durchsichtiger Kantabilität, in delikatem "Jeu perlé" und in der mit leichter Hand gemeisterten Gleichzeitigkeit (!) von pp und mf mit zauberhaften Flautando-Effekten. Den virtuosen Fähigkeiten dieses mit feurigem Temperament packenden Solisten scheinen keinerlei Grenzen gesetzt zu sein.» (Walter Labhart, Aargauer Zeitung, 11. Januar 2005)

Besonders Hörenswert!

Die neue CD des ASO -

dieser Meinung sind zum Beispiel auch Musik & Theater und die Aargauer Zeitung!

 

 

Der "Musik&Theater-Meilenstein" als pdf>>

 

 

Christian Berzins schreibt in der Aargauer Zeitung, am 3. November 2012:

(...)Wenn nun das Aargauer Symphonie
Orchester sich eine Aufnahme
dieser «Aargauer Sinfonie» zum Geburtstag
schenkt, ist das eine famose
Tat. Das Orchester unter der Leitung
von Chefdirigent Douglas Bostock
stellt sich dem heiklen Werk nämlich
mit höchster Konzentration. Bostock
schafft es, die Zügel straff zu
halten, die Klarheit ist beachtlich,
bisweilen die lärmende, martialische
Seite aber nun mal Natur des Werks.
Übertreiben muss da keiner. Umso
erstaunlicher, wie man im zweiten
Satz geradlinig voranschreitet.(...)

 

 

 

 

 

 

Sitemap anzeigenStichwortsuche