HOME | PRESSE | SPONSORING | STELLEN | KONTAKT | ASO INTERN 
Home
Home
Pressespiegel 2012/2013
Archiv Pressespiegel
Archiv Presse 2011/2012
04.06.2012
29.05.2012
12.05.2012
10.05.2012
27.01.2012
12.03.2012
08.03.2012
24.01.2012
24.01.2012
16.01.2012
10.01.2012
03.01.2012
30.12.2011
15.12.2011
08.12.2011
15.11.2011
07.11.2011
01.11.2011
15.09.2011
12.09.2011
16.07.2011
Archiv Presse 2010/2011
Archiv Presse 2009/2010
Archiv Presse 2008/2009
Archiv Presse 2007/2008
Archiv Presse 2006/2007
Medienmitteilungen
ASO-Portrait/Fotos

"Es gibt nur G-Musik, will heissen: Gute Musik!"

 

Das Aargauer Symphonie Orchester spielt Rockmusik. Ein Gespräch mit Chefdirigent Douglas Bostock

 

(Aargauer Zeitung, Tom Hellat, 10. Mai 2012)

 

Ihr epochales Album «Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band» eröffneten die Beatles mit dem Gesumme eines stimmenden Orchesters. Eine symbolische Wahl: Immer, wenn der kurzlebige Pop ernst genommen werden will, wirft er sich der Klassik an die Brust. Wie ist es aber umgekehrt? Wenn sich ein ganzes Sinfonieorchester an die Brust von Pop und Rock wirft und in voller Grösse ein «Stairway to heaven» von Led Zeppelin intoniert? Das Aargauer Symphonie- Orchester (ASO) gibt Antwort.

Es hat in die sonst üblichen «Puderperücken- Programme» von Bach bis Mozart ein paar Rocker-Strähnen reingezwirbelt und veranstaltet einen ganzen Konzertabend unter dem Titel «Symphonic Rock». Begleitet wird das Orchester von einer Rhythmusgruppe mit Drum-Set, E-Gitarre und Keybord. Vorbild dafür ist das London Symphony Orchestra, dessen Rockadaptionen dem Orchester neue Publikumsschichten erschlossen.

 

Das liegt durchaus auch in der Absicht von Douglas Bostock, des Chefdirigenten des ASO: «Reissen wir doch die Schranken zwischen Pop und Klassik nieder. Neue Stile zu entdecken, ist immer interessant.»

 

Auf dem Programmzettel stehen nun Rocksongs wie «Layla» von Eric Clapton oder Pink Floyds «Another brick in the wall». Es gilt für das ASO also nicht, die hehren Höhen einer Beethovensymphonie zu erklimmen, sondern über berühmte Poplieder zu surfen. Ein Konzertabend mit Sinfonieorchester ganz ohne Kontrapunkt und motivisch-thematische Arbeit? Musik ist Musik ist Musik. Oder wie es Bostock sagt: «Es gibt keine U-Musik oder E-Musik, nur G-Musik, will heissen: gute Musik.»

 

Stilistische Umstellung

 

Am besten funktionieren die Orchesterversionen der Rocksongs dort, wo das Original schon eine grossformatige Umsetzung nahelegt, etwa in der «Bohemian Rhapsody» der Beatles oder bei «Medley» von Abba, das in einer aufgedonnerten Version im sinfonischen Rüschchen-Kleid neu erstrahlt. Hier liegt laut Bostock eine sinfonische Variante nahe: «Einige Stücke sind zwar nicht orchestral gedacht, hätten aber, was die musikalische Substanz betrifft, durchaus sinfonisches Format». Und um die Wucht eines «Beat it» von Michael Jackson auszudrücken, kann man gar nicht genug Musiker haben.

 

Da bieten sich die über vierzig Instrumentalisten eines Sinfonieorchesters geradezu an. Fürs Orchester bedeuten die Popmusik-Transkriptionen von Mike Townend keine technische Umstellung, wohl aber eine stilistische und atmosphärische, wie der Dirigent berichtet.

 

Das Aargauer Symphonie-Orchester setzt sich quasi an die Cocktailbar, malt sich ein Tattoo auf und leiht alten Rockstar-Stimmen ihren Klangkörper. Damit das nicht gekünstelt wirkt, muss man sich die Lockerheit eines Popmusikers aneignen. Harte Arbeit eben. Mit dem Ziel, dass da Rocklegenden nicht zu braven Klassikmäuschen umgeschminkt werden, sondern ihre Songs als das ertönen, was sie sind: schlicht und einfach G-Musik.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sitemap anzeigenStichwortsuche