HOME | PRESSE | SPONSORING | STELLEN | KONTAKT | ASO INTERN 
Home
Home
Pressespiegel 2012/2013
Archiv Pressespiegel
Archiv Presse 2011/2012
Archiv Presse 2010/2011
18.06.2011
16.06.2011
10.05.2011
10.05.2011
06.05.2011
05.05.2011
02.05.2011
07.04.2011
08.03.2011
03.03.2011
17.01.2011
30.12.2010
28.12.2010
27.12.2010
23.12.2010
20.12.2010
14.12.2010
16.11.2010
15.11.2010
12.11.2010
06.11.2010
02.11.2010
28.10.2010
20.10.2010
10.10.2010
15.09.2010
11.09.2010
08.09.2010
06.09.2010
Archiv Presse 2009/2010
Archiv Presse 2008/2009
Archiv Presse 2007/2008
Archiv Presse 2006/2007
Medienmitteilungen
ASO-Portrait/Fotos

Aufbruch geglückt


Das Aargauer Symphonie-Orchester spielt in Aarau mit Gastdirigent Philippe Bach.

 

(Aargauer Zeitung / MLZ, Nicole Roesch, 15. September 2010)

 

Drei grundverschiedene Werke vereinte das Aargauer Symphonie-Orchester (ASO) am Sonntag in Aarau unter dem wahrhaft programmatischen Titel «Aufbruch». Mancher KuK-Konzertbesucher wird erstaunt gewesen sein, als er das Programm las, und sich gefragt haben, was die dort aufgeführten Stücke verbindet.

Bei Felix Mendelssohn Bartholdys Konzertouvertüre «Meeresstille und Glückliche Fahrt» lag das Thema «Aufbruch», das auch die dem Stück zugrundeliegenden Gedichte Goethes bestimmt, nahe. Diese das Meer in all seinen Facetten darstellende Komposi- tion gab dem Orchester die Gelegenheit, nach der Sommerpause wieder zur gewohnten Homogenität zu finden und Fahrt aufzunehmen. Mit seinem dynamischen Dirigat trug Gastdirigent Philippe Bach insbesondere im zweiten Teil der «Glücklichen Fahrt» dazu bei, die Segel zu setzen und das Schiff auf Kurs zu bringen.

Mit dem Auftritt des Raschèr Saxophone Quartet entlud sich geballte Energie in musikalischer Geschlossenheit. Das für ebendieses Ensemble komponierte Konzert für Saxofonquartett und Orchester von Philip Glass vermag mit seiner Mischung aus populären und repetitiven Pattern zu überzeugen. Die Qualität der vier Ausnahmemusiker des Quartetts zeigte sich im ausgewogenen Zusammenspiel mit dem Orchester, aber auch in den solistisch besetzten Teilen.

Die Linienführung sowie die Klangvielfalt, die Christine Rall, Elliot Riley, Bruce Weinberger und Kenneth Coon ihren Instrumenten zu entlocken vermochten – wer hätte gedacht, dass ein Sopransaxofon wie eine Flöte klingen könnte? –, begeisterten das Publikum und zeichneten das Gefühl eines mühelosen Fortkommens, eines Schwebens in Luft.
In Glass’ Stück sprang der Funke auch auf das Aargauer Symphonie-Orchester über, das sich mit sichtbarer Spielfreude dem souveränen Dirigat Bachs überliess, Höhenflüge erlebte und so für den Höhepunkt des Konzerts sorgte.
Mit Beethovens «Symphonie Nr.5» schliesslich begab sich das Aargauer Symphonie-Orchester in vertraute Gefilde – wer kennt diesen Klassiker nicht? Dass diese Symphonie aber nicht als «altes Schlachtross» daherkam, bewiesen schon das schöne Tempo, das Philippe Bach hier wählte, sowie die sehr differenzierte dynamische Ausgestaltung.
Während man sich gerade im Kopfsatz etwas mehr Homogenität gewünscht hätte, glänzte das Orchester im zweiten Satz mit schöner Linienführung und grossem Ausdruckswillen. Der dritte und der vierte Satz schliesslich zeugten von echter musikalischer Arbeit. Diese Kraftanstrengung sorgte für eine Erdung des Klanges, durch die Beethovens Symphonie ihre ganz eigene Klangfarbe erhielt und das Publikum begeisterte.
Was die Stücke dieses Konzertes vereinte? Es war die Bewegung – zu Wasser, in der Luft und zu Lande. Bewegung tut gut. Ein Aufbruch auch.

 

 

 

Sitemap anzeigenStichwortsuche