HOME | PRESSE | SPONSORING | STELLEN | KONTAKT | ASO INTERN 
Home
Home
Pressespiegel 2012/2013
Archiv Pressespiegel
Archiv Presse 2011/2012
Archiv Presse 2010/2011
Archiv Presse 2009/2010
14.06.2010
10.06.2010
11.05.2010
06.05.2010
06.05.2010
05.05.2010
23.03.2010
21.03.2010
13.03.2010
09.03.2010
04.03.2010
26.01.2010
19.01.2010
13.01.2010
04.01.2010
30.12.2009
19.12.2009
10.11.2009
05.11.2009
15.09.2009
10.09.2009
07.09.2009
29.07.2009 NZZ
26.07.2009
Archiv Presse 2008/2009
Archiv Presse 2007/2008
Archiv Presse 2006/2007
Medienmitteilungen
ASO-Portrait/Fotos

Konzert der Superlative

Symphonieorchester verzaubert Bahnhofsaal

 

Das Aargauer Symphonieorchester begeisterte die Konzertbesucher in Rheinfelden.

 

(Neue Fricktaler Zeitung, WH, 26. Januar 2010)

 

RHEINELDEN. Er ist zwar etwas in die Jahre gekommen, der Rheinfelder Bahnhofsaal. Die Einrichtung, die Bühne und die Nebenräume warten im Dornröschenschlaf auf den Prinzen, der ihm neues Leben einhaucht. Am vergangenen Freitagabend jedoch zeigte er sich von seiner besten Seite. Beethovens Symphonie Nr. 6, die berühmte «Pastorale», begeisterte das zahlreiche Publikum. Verantwortlich dafür waren die motivierten Musiker des Aargauer Symphonieorchesters (ASO) unter der Leitung von Douglas Bostock.

Farbige Bilder
Das ASO brillierte mit einer fulminanten Interpretation der «Pastorale», welche den Zuhörern imposante farbige Bilder der Natur und Tierwelt Beethovens vermittelte. Der Bahnhofsaal stand musikalisch in nichts zurück und überraschte mit einer ausgezeichneten Akustik. Dass bei einzelnen Pianissimo-Passagen das dumpfe Geräusch vorbeifahrender Güterzüge hörbar war, tat dem Genuss keinen Abbruch. Im Gegenteil, im vierten Satz, bei der Gewitterszene, unterstrich das Grollen des Zuges sogar das herannahende Donnern bei Beethovens Symphonie. Chefdirigent, Musiker, die Zuhörer und auchder Präsident des ASO, Jürg Schärer, waren begeistert. Begonnen hatte das ASO sein Konzert mit einer weniger bekannten Ouvertüre von Theodor Fröhlich. Danach stand Konzertmeister Ulrich Poschner mit seinem Violinensolo beim Konzert von Sergej Prokofiew im Zentrum. Beeindruckend, wie er die Instruktionen des Komponisten gekonnt umsetzte.
Rheinfelden soll inskünftig regelmässig in den Konzertplan aufgenommen werden. Wer dieses Jahr nicht dabei sein konnte und das ASO nicht nur ennet dem Jura, sondern im Fricktal geniessen möchte, darf sich bereits auf den Januar 2011 freuen. (WH)

 

<<zurück

 

 

 

 

 

Sitemap anzeigenStichwortsuche