HOME | PRESSE | SPONSORING | STELLEN | KONTAKT | ASO INTERN 
Home
Home
Pressespiegel 2012/2013
Archiv Pressespiegel
Archiv Presse 2011/2012
Archiv Presse 2010/2011
Archiv Presse 2009/2010
14.06.2010
10.06.2010
11.05.2010
06.05.2010
06.05.2010
05.05.2010
23.03.2010
21.03.2010
13.03.2010
09.03.2010
04.03.2010
26.01.2010
19.01.2010
13.01.2010
04.01.2010
30.12.2009
19.12.2009
10.11.2009
05.11.2009
15.09.2009
10.09.2009
07.09.2009
29.07.2009 NZZ
26.07.2009
Archiv Presse 2008/2009
Archiv Presse 2007/2008
Archiv Presse 2006/2007
Medienmitteilungen
ASO-Portrait/Fotos

 

«Weihnachten bedeutet für mich Familie»


Der Dirigent des Aargauer Symphonie-Orchesters (ASO), Douglas Bostock, verbindet die Festtage privat und beruflich mit lieb gewordenen Traditionen. Am Sonntag dirigiert er erst in Baden, dann in Suhr.

 

(Mittelland Zeitung, Rosmarie Mehlin, 19.12.2009)

 

«Weihnachten bedeutet für mich Familie. Jedes Jahr fliege ich zu ihr nach England und wir feiern zusammen, wie es sich gehört, im Kerzenschein mit Glitzer, Musik und festlichem Essen. Denn Weihnachten ist für mich eine sehr schöne Tradition, die allerdings leider immer mehr überrollt wird von kommerziellem Tamtam.» Bedeutender noch als der religiöse Aspekt, so ASO-Dirigent Douglas Bostock, sei für ihn an den Festtagen die Rückbesinnung auf das alte Jahr und das Sinnieren darüber, was das neue bringen möge.
Drei Wochen lang hatte er jetzt in seiner zweiten Heimat, Japan, geweilt, hatte unter anderem in der Grossstadt Niigata Beethovens Neunte dirigiert. Weihnachten aber hat der Brite noch nie in Asien verbracht: «Obwohl die wenigsten Japaner Christen sind, feiern sie wie verrückt Weihnachten, weil sie einfach Feste heiss lieben.» Bostock aber schätzt die Ruhe im trauten Kreise, die Besinnung, Christmas Pudding und – vor allem – die Weihnachtslieder. «Sie lassen im Kopf Glocken erklingen. Mein liebstes Weihnachtslied ist hier in der Schweiz nicht so bekannt: ‹In the Bleak Midwinter› vom britischen Komponisten Gustav Holst. Ich mag aber beispielsweise auch ‹Es ist ein Ros entsprungen’› sehr.»

BEREITS ZU EINER lieben Tradition ist für Bostock, «sein» Aargauer Symphonie-Orchester und viele Zuhörer der vorweihnachtliche Auftritt im Rahmen der Familienkonzerte geworden. Mit einem Weihnachtskonzert hatte sich das ASO vor zwei Jahren zum ersten Mal in die Herzen von grossen und kleinen Zuhörern gespielt. Nachdem die beiden Weihnachtskonzerte – vormittags in Baden und nachmittags in Aarau – vorletztes und letztes Jahr vollständig ausverkauft waren, findet das Nachmittagskonzert diesmal in der Bärenmatte in Suhr statt, wo es mehr Zuschauerplätze hat und auch mehr Raum für den Chor vorhanden ist.
Bostock freut sich, das Weihnachtskonzert erstmals mit einem Chor, jenem der Alten Kantonsschule Aarau, gestalten zu können: «Es ist ein sehr guter Chor und er ist wie das ASO im Kanton stark verankert.»

DAS MOTTO des diesjährigen Konzerts, «The Sound of Christmas», mache klar, dass das Programm moderner ist als etwa das vom ersten Weihnachtskonzert, als mit Tschaikowskys «Nussknacker» ein Märchen im Zentrum gestanden hatte. «Diesmal hingegen werden nebst, unter anderem, Emil Waldteufels berühmten ‹Schlittschuhläufer-Walzer› und ‹Winter› aus Alexander Glasunows Ballett-Suite ‹Die Jahreszeiten› erstmals richtige Weihnachtslieder zu hören sein, gesungen in verschiedenen Sprachen, allerdings poppig arrangiert von unserem vierten Hornisten Wolfgang Drechsler, einem grossartigen Arrangeur.»

 

 

 

 

Sitemap anzeigenStichwortsuche