HOME | PRESSE | SPONSORING | STELLEN | KONTAKT | ASO INTERN 
Home
Home
Pressespiegel 2012/2013
Archiv Pressespiegel
Medienmitteilungen
Archiv 2011/2012
Archiv 2010/2011
Archiv 2009/2010
Archiv 2008/2009
Archiv 2007/2008
15.05.2008
14.04.2008
14.03.2008
06.02.2008
28.01.2008
13.01.2008
10.01.2008
17.12.2007
07.12.2007
16.11.2007
17.10.2007
08.10.2007
20.09.2007
17.09.2007
12.09.2007
14.08.2007
07.08.2007
Archiv 2006/2007
ASO-Portrait/Fotos

Medienmitteilung Aarau, 8. Oktober 2007


Eine Aargauische Erstaufführung und Beethovens wuchtige Messe

 

Die ALGV führt in ihrer dritten Saison mit ihrem jungen Dirigenten Michael Schraner in erneuter Zusammenarbeit mit dem ASO zum ersten Mal im Aargau die Psalmvertonung „An Babels Strömen sassen wir da und weinten“ des Aargauer Komponisten Friedrich Theodor Fröhlich (1803-1836) auf.

 

Der in Brugg geborene Fröhlich, auch als „Schweizer Schubert“ bezeichnet, litt stark unter der provinziellen Enge und den fehlenden Aufführungsmöglichkeiten in seiner Heimat. Sein Berlinaufenthalt von 1826-28 vor seiner definitiven Rückkehr nach Aarau, wo er bis zu seinem Suizid 1836 lebte, war sicherlich der künstlerisch fruchtbarste Abschnitt in Fröhlichs Leben. In Berlin entstand mit der Vertonung des 137. Psalms sein erstes Werk für Chor- und Orchester. Die Psalmvertonung ist stark beeinflusst von den musikalischen Strömungen seiner Zeit: Die u.a. durch Felix Mendelssohn zu jener Zeit gerade wieder entdeckten Werke Bachs und Händels sind in der gross angelegten Schlussfuge auch bei Fröhlich präsent, im Zentrum steht allerdings klar die Suche nach einer eigenen romantischen Klangsprache. Fröhlich steht mit seinem Stück am Beginn neuer musikalischer Bestrebungen hin zum romantischen Chor-Orchesterwerk, welche mit Felix Mendelssohn einen Höhepunkt finden sollten.

Ungewohnte Dimensionen: Beethovens C-Dur-Messe
Dem direkten Vergleich mit Haydns späten sinfonischen Messen konnte sich Ludwig van Beethoven (1770-1827) mit seiner Messe in C-Dur nicht entziehen. Für den Geschmack seines Auftraggebers, Fürst  Nikolaus II. von Esterházy, war das 1807 uraufgeführte Werk dann auch „insuportablement ridicule et détestable“. Was war geschehen? Statt den mächtigen „Übervater“ Haydn einfach zu imitieren, wählte Beethoven einen Weg des Kontrastes: Die Messe in C-Dur ist geprägt von der Dominanz des Vokalen gegenüber dem Instrumentalen. So wird der Chor nicht einfach sinfonisch „begleitet“, sondern bildet mit dem Orchester zusammen ein sinfonisches Ganzes. Raffinierte Instrumentation und schroffe Kontraste sind darin enthalten. Neben der viel bekannteren „grossen Schwester“, der „Missa solemnis“, wird die C-Dur-Messe zu Unrecht etwas stiefmütterlich behandelt. Überzeugen Sie sich selbst von der Wucht dieses Werkes und revidieren Sie Esterházys Einschätzung...

 

Programm

Friedrich Theodor Fröhlich «An Babels Strömen sassen wir da und weinten» (Psalm 137)
(1803-1836)  Aargauische Erstaufführung

 

Ludwig van Beethoven Messe in C-Dur, op. 86
(1770 – 1827)

 

Ausführende
Regula Konrad, Sopran
Anja Kühn, Alt
Valentin Johannes Gloor, Tenor
Stefan Vock, Bass

Aargauische Lehrergesangvereinigung ALGV
Aargauer Symphonie Orchester ASO

Leitung: Michael Schraner


Konzert-Orte

Zofingen, Stadtkirche
Samstag, 3. November 2007, 20.15 Uhr

 

Aarau, Stadtkirche
Sonntag, 4. November 2007, 17 Uhr

 

Konzerteinführungen mit dem Chor, den Solistinnen und Solisten und dem Orchester
jeweils 45 Minuten vor Konzertbeginn.


Vorverkauf
Zofingen: TUI ReiseCenter, Kirchplatz 18, 4800 Zofingen, 062 746 99 88
Aarau: TUI ReiseCenter, Bahnhofplatz, 5000 Aarau, 062 836 90 60

Weitere Informationen unter www.algv.ch


Aargauer Symphonie Orchester
Laurenzenvorstadt 90
Postfach 2132
5001 Aarau
062 834 70 00 Tel
062 834 70 01 Fax

 

<< Zurück

 

 

 

Sitemap anzeigenStichwortsuche